Úvodní stránka

Historie zámku


Die Anfangsära des Jägerndorfer Schlosses reicht bis ins Mittelalter, die erste Erwähnung über die Burg erscheint im Jahre 1371, wann die Stadt Jan I., dem Troppau-Ratiborer Fürsten aus dem Geschlecht der Przemysliden, gehörte. Die Burg entstand wahrscheinlich bereits im XIII. Jahrhundert. Die Besitzer wechselten sich oft, Jägerndorf (Krnov) gehörte zum Beispiel Wladislaus von Oppeln (Vladislav Opolský) aus dem Geschlecht der Piasten (1384-1390), dem mährischen Markgrafen Jost aus der Luxemburger Dynastie (1390-1421), nach seinem Tod bekam das Schloss der böhmische König Wenzel IV., der Herrscher von Jägerndorf (Krnov) war auch der ungarische König Matthias Corvinus (Matyáš Korvín). Desweiteren war das Schloss im Eigentum von z.B: Brandenburger Markgrafen Georg (1523-1543) und seinem Sohn Georg Fridrich (1543-1603) und letztendlich gehörte das Schloss von 1622 (das Schloss erwirbt der Fürst Karl) bis 1945 dem Fürstengeschlecht von Liechtenstein.

Das Schloss wurde im Laufe der Jahre vielmals umgebaut, von dem gotischen Bau, der vor dem Jahr 1371 entstand, gibt es heutzutage keine Spuren mehr. Man kann auch schwer schätzen, ob das ursprüngliche Objekt in die Befestigung eingegliedert war oder ob es außerhalb der Ringmauer stand. Der gotische bewohnbare Bau der Burg befand sich wahrscheinlich auf der Stelle des gegenwärtigen Westflügels und der sechsseitige Vorhof wurde mit der Mauer mit der Breite von 2,3 m umbaut. In den Jahren 1531-1534 wurde die Burg zum Renaissanceschloss umgebaut. Im XVII. Jahrhundert folgte der nächste, diesmal barocke Umbau. Im Jahre 1779 vernichtete ein Brand den zweiten Stock des westlichen Flügels. Das Schloss wurde nachher im klassizistischen Stil rekonstruiert. Aus dem ursprünglichen Gebäude wurde die Ringmauer mit dem Tor hinübergerettet. Auf dem Schloss-Vorhof beginnt der Fürstengang mit Arkaden und wertvollen Sgrafittos und Reliefs – es gibt hier auch eine Sonnenuhr. In dem Jahr 1945 wurde das Schloss verstaatlicht. In der Gegenwart wird das Schloss von der Firma ZLT a.s. geeignet und ausgenutzt, und es wurden hier auch einige Verpflegungseinrichtungen eröffnet.